Krisenzeiten: Die Zeit sich den harten Fakten des Lebens zu stellen

Leadership-Expertin Stefanie Voss ©Irene Kaltenegger1

Krisenzeiten: Die Zeit sich den harten Fakten des Lebens zu stellen

Auch ohne Corona und Lock-Down und die wirtschaftlichen Folgen dieser Krise kann das Leben verdammt hart sein. Umso mehr eignet sich diese Zeit, den eigenen Realitätssinn mit einer Prise Humor und Sarkasmus zu stärken und an Souveränität und Zuversicht zu gewinnen. Weltumseglerin und 5 Sterne Rednerin Stefanie Voss zeigt, wie das geht.

Natürlich ist das im Moment keine einfache Zeit. Zwischen Überforderung, Lähmung und resignierendem Unverständnis schauen wir auf das, was sich weltweit entwickelt. Von „endlich habe ich Zeit für ein gutes Buch“ bis zu „wie soll ich in 3 Monaten meine Miete noch bezahlen“ sind wir alle großen, emotionalen Schwankungen unterworfen.

Wir lachen über die vielen Witzvideos zu Klopapier und Homeoffice, und wir haben ein flaues Gefühl im Bauch bei der Berichterstattung über die Zustände in Krankenhäusern und Altenheimen. Es ist das echte Leben!

Doch nicht nur in Krisenzeiten, auch in „ganz normalen“ Lebensphasen gibt es harte, schmerzhafte Fakten, denen wir uns stellen müssen – ob wir wollen oder nicht. Es kann immer anders kommen als geplant. Je besser wir damit umgehen können, desto souveräner und gelassener bleiben wir in stürmischen Zeiten. Humor ist dabei ein stärkendes Element, denn wer lachen kann, kommt schnell raus aus allzu großer Verspannung.

Wenn mitten auf dem Ozean fernab aller Küsten ein fettes Tiefdruckgebiet kommt, dann gibt es keine Ratgeber-Webinare. Meistens gibt es auch kein Internet, und erst Recht keinen perfekt ausgestatteten Werkzeugkasten für alle Eventualitäten. Es gibt das, was da ist. Und damit müssen die Segler klarkommen.

Wer sich an in Salzwasser aufgeweichter Schokolade erfreuen kann, wer 6 Tage in den gleichen, feuchten Klamotten lebt, arbeitet und schläft, der entwickelt Zweckoptimismus – und Humor. So ist heute mein Lieblingsspruch bei starkem Regen (und der Schirm liegt natürlich im Auto!): „Mensch Leute, regt Euch nicht auf, von oben kommt immer nur Süßwasser!“

„Das Leben ist kein Wunschkonzert!“ Doofer Spruch – tiefe Wahrheit. Wer sich die harten Fakten des Lebens immer wieder bewusst macht, der kann pragmatischer, lösungsorientierter und letztlich schneller schwierige Situationen durchschreiten.

Hier eine Liste mit 10 „harten Fakten“, die vielleicht auch dazu geeignet ist, die aktuellen Sorgen rund um Corona perspektivisch einzuordnen:

  • Jeder Mensch in Deinem Leben ist ein vorübergehender Gast (beste Freunde, Nachbarn, Feinde, Kinder, Partner, Kollegen, Eltern). Jeder kommt und geht mit seiner eigenen Geschwindigkeit, zu seiner eigenen Zeit, in seiner eigenen Art. Das zu respektieren ist eine große Kunst – und eine große Erleichterung. Manchen Leuten hätten wir aus freien Stücken doch gerne schon viel früher das „Tschüss“ angeboten, oder?
  • Den allermeisten Menschen auf der Welt ist es völlig egal, was Du tust, wie Du was tust, wann und warum. Jeder ist fast immer zu sehr in seinem eigenen Leben gefangen, um sich Sorgen zu machen oder sich darum zu kümmern, was Du gerade machst. Die Fürsorge für Dich selbst ist also zuallererst Deine Aufgabe. Also ran an die Schokolade – Du darfst sie auch alleine essen!
  • In den meisten Bereichen des Lebens (Finanzen, Karriere, Beziehungen, Aussehen) wird es IMMER jemanden geben, der besser ist als Du. Vergleichen ist schmerzhaft und dumm. Vergleiche Dein früheres Ich mit Deinem heutigen Ich. Und dann gehe am besten auch noch liebevoll mit Dir um, wenn das Vergleichsergebnis nicht ganz so optimal ausfällt.
  • Nichts ist vorhersagbar, außer der steten Veränderung. Nichts kann sich dem Wandel entziehen. Den Status Quo als langfristig gesetzt anzusehen, ist ein Irrtum. Das kann eine gute und eine schlechte Nachricht sein – und Du hast es selbst in der Hand, daraus etwas Positives zu machen. Oder willst Du wirklich, dass alles genau so bleibt, wie es jetzt gerade ist?
  • Nur weil Du auf eine bestimmte Art und Weise denkst, kommunizierst und handelst, heißt das nicht, dass jeder andere Mensch das genauso macht wie Du. Maßstäbe sind unterschiedlich, Meinungen auch, Lebensweisen erst recht. Jeder hat mit seinen eigenen Entscheidungen also immer Recht. Du inklusive! Das ist persönliche Freiheit vom Feinsten!
  • Du bist sehr charmant, ziemlich attraktiv und bescheuert und verdammt hässlich zugleich. Menschen haben unterschiedliche Geschmäcker, die einen mögen Dich, die anderen nicht. Wie gut, dass Du darauf nur einen begrenzten Einfluss hast, denn würdest Du wirklich gerne von ausnahmslos allen Menschen auf der Welt gemocht werden?
  • Du wirst höchstwahrscheinlich nicht alles bekommen, was Du Dir im Leben wünschst. Und rückblickend auf den einen oder anderen Wunsch wirst Du sicherlich demütig denken: „Zum Glück hat sich das nicht erfüllt! Schwein gehabt!“
  • Deine Partnerin / Dein Partner findet höchstwahrscheinlich auch jemanden anderes attraktiv. Oder war schon mal verliebter als jetzt. Oder wird irgendwann verliebter sein als jetzt. Das gilt auch für Dich, Du könntest die Liebe Deines Lebens womöglich auch noch vor Dir haben. Es bleibt spannend.
  • Du weißt nicht viel, genau genommen fast nichts. Wissen entwickelt sich exponentiell, und seit Corona wissen wir wenigstens jetzt, was das genau bedeutet. Du bist also eigentlich Dein ganzes Leben ein Dummkopf – und das hat auch eine erleichternde Seite, findest Du nicht?
  • Du bist nicht unsterblich, die Todesrate aller Menschen auf diesem Planeten liegt statistisch exakt und konstant bei 100%. Du wirst eines Tages sterben, und auch die Menschen, die Dir lieb und teuer sind, werden irgendwann nicht mehr da sein. Das ist auch tröstlich, denn Unsterblichkeit wäre bestimmt eine ziemliche Belastung.

Die Corona-Krise ist jetzt da, wir müssen sie so nehmen, wie sie ist. Der einzige Weg aus ihr heraus ist der Weg hindurch. Dieser Weg ist anstrengend, hart, fordernd – aber dennoch machbar. Eine gesunde Portion Pragmatismus und dazu eine Prise Humor können uns allen helfen, Schritt für Schritt voranzukommen.

„Die Businessfrau mit der Piratenseele“ - so wird Stefanie Voss oft genannt. Sie geht unkonventionell, beherzt und wagemutig ihren eigenen Weg. Mit 16 war sie Austausch-Schülerin in den USA, mit 23 zog sie für ihren Arbeitgeber nach Argentinien und mit 25 heuerte sie auf einem Segelschiff an, um die Welt zu umrunden. Bereits mit 31 Jahren wurde sie Abteilungsleiterin im DAX-Unternehmen. Nach 15 Jahren Konzernkarriere gründete sie 2009 ihr eigenes Unternehmen. Sie ist heute international erfolgreich als Keynote Speaker und Coach zu den Themen VUCA, Agilität, Diversity und Leadership und exklusiv buchbar über die Referentenagentur 5 Sterne Redner.

Das könnte Sie auch interessieren