Kündigung wegen fehlendem Xing-Profil? - Tjalf Nienaber schult Betriebsräte

Kündigung wegen fehlendem Xing-Profil? - Tjalf Nienaber schult Betriebsräte

Vortrag von Tjalf Nienaber bei einer Tagung für Betriebsräte

Für viele Menschen gehören neue Medien wie Facebook, Twitter oder Xing inzwischen zum Alltag. Aber auch immer mehr Unternehmen erkennen die Chancen, die sogenannte „Social Media“-Plattformen bieten. Enterprise 2.0 heißt der Trend, die ursprünglich privat genutzten Angebote auch in der Arbeitswelt zu nutzen. Dabei beschränkt sich der Einsatz nicht nur auf die Außendarstellung, neue Medien werden auch verstärkt für die innerbetriebliche Kommunikation genutzt. So erwarten manche Unternehmen, dass ihre Mitarbeiter ein Xing-Profil anlegen oder das interne Wikipedia nutzen.

  • Was passiert aber, wenn sich die Mitarbeiter weigern?
  • Können Sie abgemahnt oder sogar gekündigt werden?

Die Entwicklung zum Enterprise 2.0 bedeutet auch, dass die Grenze zwischen Privatsphäre und Arbeitswelt immer durchlässiger wird. Zu diesen Themen findet am 16. und 17. September 2010 eine Tagung der GS Consult GmbH statt, die sich speziell an Betriebsräte richtet. Als Fachreferent wird u.a. 5 Sterne Redner Tjalf Nienaber sprechen, der selbst aus der Personalentwicklung kommt und das größte Netzwerk für Personalverantwortliche in Deutschland betreibt.

Weiterführende Links:

Das könnte Sie auch interessieren