Gedächtnisweltmeister auch als Schiedsrichter topfit

Gedächtnisweltmeister auch als Schiedsrichter topfit - Boris N. Konrad

Der „Schiri“ hat es oft nicht leicht auf dem grünen Rasen. Wenn er dann die Fußballspieler noch nicht einmal mit ihrem Namen ansprechen kann, dann wird es noch schwieriger für ihn, seine Entscheidungen zu vermitteln. Wie gut wäre es da, sich schnell und effektiv Namen merken zu können. „Herr Schweinsteiger, ich muss sie verwarnen“, klingt doch besser als „Hey Du, gelbe Karte!“

Einer, der das Namen merken perfekt beherrscht ist Boris Nikolai Konrad. Er ist Weltrekordhalter in der Disziplin „Namen und Gesichter merken“ und wird seinen Titel noch dieses Jahr in China verteidigen. Dabei ist Konrad nicht als Gedächtniskünstler auf die Welt gekommen und hat sich erst kurz vor dem Abitur zum ersten Mal mit dem Gedächtnissport befasst. Da war er schon einige Jahre als Schiedsrichter aktiv. Mit seinen außergewöhnlichen Gedächtnisleistungen, die er sich mit viel Fleiß und Methodik angeeignet hat, schafft er es mit einem Blick auf den Spielgerichtsbogen, sich die Namen der Spieler und Trainer abzuspeichern.

„Die persönliche Ansprache hilft atmosphärisch“, so der Gedächtnisweltmeister und Schiedsrichter.„Ich schreibe mir Verwarnungen, Auswechslungen und Tore, obwohl ich es mir merken könnte, aber trotzdem auf, damit ich alles auch schriftlich belegen kann“, sagte er in einem Interview. „Ich erinnere mich auch bewusst und nicht voreingenommen an Spiele der Vergangenheit.“ Das wird dem einen oder anderen Spieler wohl trotzdem nicht behagen. Doch im Unterschied zu Kollegen, die sich nur unbewusst oder emotional an einen Spieler erinnern, kann Konrad den Grund für eine Antipathie nachvollziehen und weiß, worauf er achten muss.

Der Profi im Namen merken verbindet gekonnt sein Talent mit seinem Hobby. Als Schiedsrichter schaffte er es vom Start als 15-Jähriger im Jugendbereich innerhalb von sieben Jahren in den Herrenbereich und über die Bezirksliga in die Landesliga. Und auch in seiner Passion, dem optimalen Gebrauch des Gehirns ist er in kürzester Zeit an die Sptze gelangt. Ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper, heißt es. Boris Nikolai Konrad trainiert seinen Geist und seinen Körper. Er vereint eine gelungene Mischung aus Gedächtnisweltmeister und Schiedsrichter. Und dieses Wissen gibt er auch immer wieder in seinen Vorträgen weiter. 

Weiterführende Links: