Boris Nikolai Konrad: Weltrekord im Geburtsdaten Merken gebrochen!

Boris Nikolai Konrad: Weltrekord im Geburtsdaten Merken gebrochen!

Der Münchner Neurowissenschaftler und 5 Sterne Redner Boris Nikolai Konrad (26) hat am späten Montagnachmittag in Augsburg einen neuen Guinness-Weltrekord aufgestellt. Konrad merkte sich die vollständigen Geburtsdaten und Vornamen von 21 Personen in zwei Minuten!

Der Fernsehsender Kabel 1 begleitete den Weltrekord und wird ihn kommende Woche im Programm ausstrahlen. Für den Rekord hat die Rekordredaktion des Guinness Buchs strenge Regeln aufgestellt. Es sind keine Fehler erlaubt, der Teilnehmer darf den Raum vor dem Versuch nur mit verbundenen Augen betreten und Namen und Daten müssen fiktiv sein um Vorwissen auszuschließen. Zwei unabhängige Schiedsrichterinnen überprüften die Einhaltung und gaben hinterher grünes Licht. Zur offiziellen Anerkennung muss nun noch ein Video des Rekords von der Guinness-Redaktion gesichtet werden. Unser Bild zeigt den 5 Sterne Redner Boris Nikoli Konrad bei seinem Weltrekordversuch.

An der bisherigen Bestmarke von 20 Personen eines Inders aus dem Jahr 2008 hatten sich schon viele Spitzen-Gedächtnissportler erfolglos versucht. Auch unser Vortragsredner und Gedächtnistrainer Boris Nikolai Konrad selbst hatte im Jahr 2010 in Schweden einen ersten Anlauf unternommen, konnte damals aber nicht alle Geburtsdaten korrekt wiedergeben. Auch dieses Mal überlegte er für die letzten vier Daten sehr lange. Doch es klappte. Umso glücklicher äußerte er sich danach: „Ich bin extrem zufrieden, dass es geklappt hat! Die Zeitvorgabe von nur zwei Minuten ist wirklich enorm kurz.“

Normalerweise lassen sich auch Gedächtnissportler mehr Zeit. Konrad hält bereits den Weltrekord mit 201 in 15 Minuten korrekt eingeprägten Namen, den er auf der deutschen Gedächtnismeisterschaft 2010 in Heilbronn aufgestellt hat. Ihm ist dabei wichtig, dass diese Leistungen auf für jeden erlernbaren Methoden basieren.

In seinen Vorträgen, für die der zuletzt vom 5 Sterne Team mit dem Rednerpreis 2010 als Bester Newcomer ausgezeichnet wurde, erläutert er seine Vorgehensweise ausführlich. Er zeigt seinen Zuhörern wie sie selbst in sehr kurzer Zeit mehr Namen und andere Informationen merken können, indem sie so genannte „Mnemotechniken“ einsetzen. Diese wissenschaftlich anerkannten Methoden basieren auf zumeist bildhaften Verknüpfungen, welche im Gehirn zu mehr Aktivierungen und damit zu erheblich verbesserten Gedächtnisleistungen führen.

Weiterführende Links:

Das könnte Sie auch interessieren