200 Innovationschefs denken über die Lebenswelten 2020 nach

200 Innovationschefs denken über die Lebenswelten 2020 nach

5 Sterne Redner, Zukunfstrainer und forward2business-Leiter Sven Gabor Janszky veranstaltet am 7. und 8. September bei St. Gallen den Zukunfts-Kongress forward2business. Das Hauptthema: der unternehmerische Wert von Grenzverletzungen. forward2business, Deutschlands innovativste Denkfabrik für die Geschäftsmodelle der Zukunft, wird erstmals in der Schweiz seinen Zukunftskongress abhalten, und zwar am 7. und 8. September auf Schloss Wartensee bei St. Gallen.

200 kluge Köpfe aus der Schweiz, Österreich, Liechtenstein und Süddeutschland testen dort an beiden Tagen den unternehmerischen Wert von Grenzverletzungen. Diskutiert werden die erfolgreichsten Innovationsstrategien des Rule Breaking und Grenzüberschreitung für die Eroberung neuer Märkte, neuer Geschäftsmodelle, Branchen- und Technologieüberschreitungen. Zudem entwickeln die Innovationschefs, Manager und Wissenschaftler Lebenswelten der Menschen für das Jahr 2020, den Markenwelten der Unternehmen und den Medienwelten.

Bestehende Marketingstrategien wollen die Teilnehmer dabei rigoros hinterfragen. Da Kommunikation in allen Medien individualisiert und personifiziert wird, gibt es kaum noch die traditionellen Zielgruppen nach Kaufkraft, Alter und Lebensraum, sondern nur noch Interesse oder mögliches Interesse für Produkte und Dienstleistungen.

Erfolgreiche Rule Breaker werden genau auf diese Fragen eingehen. „Die Wirtschaft hat in den vergangenen Jahren viel Kraft verwendet, Innovationsabteilungen einzurichten und sich Innovationsprozesse zu geben. Die Deutschen sind inzwischen Weltmeister im Effizienz-, Qualitäts- und Innovationsmanagement. Doch das ist nicht genug! Wir haben damit keinen einzigen neuen Markt erobert! Effizienz führt zwar zu Kostenersparnis, aber auch zu Gleichmacherei“, erläuterte Sven Gabor Janszky, 5 Sterne Redner - Zukunftsforscher, Referent und Leiter von forward2business.

„Wir brauchen die zweite Art von Innovation. Jene ‚zerstörerische,Bestehendes hinterfragende’ Innovation, die herkömmliche Geschäftsmodelle überwindet. Dafür müssen wir lernen, wie erfolgreiche Rule Breaker zu denken und zu handeln.“ Vor dem Kongress in St. Gallen traf sich der forward2business-ThinkTank wie in jedem Jahr auf der Burg Giebichenstein in Halle an der Saale.

Am 16. und 17. Juni 2009 erlebten die Teilnehmer unter anderem die Deutschland-Premiere einer 3D-Liveübertragung, die Finger als Ersatz der Computermaus und Tastatur ohne Bildschirm-Berührungen und die diversen Business-Cases von erfolgreichen Firmen, Rule Breakern und Querdenkern. So präsentierte Wanja Sören Oberhof von Interti die individuell nach Userprofilen zusammengestellte Tageszeitung, die am frühen Morgen im Briefkasten liegt. Harald Blumenauer von Imakler zeigte sein sehr erfolgreiches Modell des Immobilienmaklers, das in der Branche für einiges Aufsehen sorgte. Angeregte Diskussionen bei den Panels oder später im kleineren Kreis und der intensive Austausch von Erfahrungen prägten den achten forward2business-Kongress in Halle. In der Schweiz wird das ähnlich sein.

Das könnte Sie auch interessieren