Prof. Harald Eichsteller publiziert Studie „Nonprofit-Marketing 2020“

Bild: Harald Eichsteller

Welche Kommunikationswege nutzen Nonprofit-Organisationen wie Unicef oder Aktion Mensch, um die Inhalte ihrer Hilfsprojekte zu kommunizieren und so Spender anzusprechen? Und welche neuen Wege eröffnen sich NGOs im Marketing durch die Digitalisierung? Diesen Fragen ging 5 Sterne Redner und Digitalexperte Prof. Harald Eichsteller nach und veröffentlichte dazu kürzlich die Studie „Nonprofit-Marketing 2020“.

Diese entstand in Zusammenarbeit mit Studierenden der Masterstudiengänge Medienmanagement und Unternehmenskommunikation an der Hochschule der Medien in Stuttgart. Unterstützt wurde das Studienprojekt von Maria Furtwängler. Die als Kommissarin Charlotte Lindholm aus dem ARD-Tatort bekannte Schauspielerin hat mit der MaLisa Stiftung bereits selbst ein Hilfsprojekt gegründet und engagiert sich seit Jahren für weitere Organisationen wie zum Beispiel German Doctors. In ihrem Vorwort zur Studie schreibt sie darüber, wie wichtig solche Spendeneinnahmen sind, um langfristig Hilfe leisten zu können.

In Arbeitsgruppen untersuchten die Masterstudierenden unter Leitung von Prof. Harald Eichsteller die derzeitigen Marketingmaßnahmen verschiedener deutscher NGOs – angefangen vom klassischen Spendenbrief per Post über die Websites der Organisationen bis zu deren Auftritt auf Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter & Co. Analysiert wurden dabei bekannte und große Nonprofit-Organisationen wie die Tierschutzorganisation PETA Deutschland, aber auch kleinere wie die Stiftung Hänsel+Gretel. Neben Interviews mit den dortigen Marketing-Verantwortlichen wurden auch Umfragen mit Spendern durchgeführt und solchen, die es potentiell werden könnten.

Darauf aufbauend erarbeitete Harald Eichsteller gemeinsam mit den Studierenden Optimierungspotentiale und entwickelte neue digitale und zukunftsweisende Konzepte. „Marketing ist durch die Digitalisierung komplexer geworden. Gleichzeitig eröffnet sie gerade für Nonprofit-Organisationen neue Chancen, um die Beziehung zu Spendern zu intensivieren“, erklärt der Professor für Internationales Medienmanagement, der nicht nur als Dozent in Hörsälen Wissen vermittelt, sondern auch als Keynote Speaker große Zuschauergruppen auf Firmenveranstaltungen und Events begeistert. Hilfestellungen in Sachen Kommunikation bietet Digitalexperte Eichsteller unter anderem mit seinem praxisnahen Vortrag „Unternehmenskommunikation in Zeiten von Fake News und Shitstorms“.

Für NGOs ist die neue Studie von 5 Sterne Redner Harald Eichsteller eine wertvolle Bereicherung. Denn mithilfe der dabei erarbeiteten Handlungsempfehlungen können sie nicht nur ihr Spendenaufkommen erhöhen, sondern vor allem langfristig sichern. Das Forschungsprojekt zeigt zudem auf, wie sich analoge und digitale Marketingmaßnahmen sinnvoll verbinden lassen, um so möglichst viele Spender auf mehreren Kanälen anzusprechen. Die Studie „Nonprofit-Marketing 2020“ kann kostenfrei hier heruntergeladen oder als Printversion bestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren