Zukunft der Medien - Zukunft der Kunden

Vortrag von
Harald Eichsteller

Als Präsenzveranstaltung oder Online-Vortrag

Zukunft der Medien - Zukunft der Kunden

Zukunft der Medien - Zukunft der Kunden

Die Medien wachsen immer mehr zusammen – die Bildzeitung bietet Bewegt-Bilder der Fußball-Bundesliga auf dem Handy an, junge Leute haben kein TV-Gerät mehr, sondern schauen ihre Lieblingssendungen übers Internet auf Laptop, Tablet oder Smartphone. Wie sieht die Zukunft der Medien aus, was machen Kunden eigentlich auf ihren Screens?

Zu den ehemaligen Monopolisten ARD, ZDF und Telekom sind nach der Öffnung der Märkte und dem Verschmelzen von Medien und Telekommunikation jede Menge neue Player auf dem deutschen Konvergenz-Radar erschienen, nationale und internationale Größen wie Springer, 1&1, RTL und Pro7SAT1 sowie Murdoch, Apple, Google, Microsoft und viele mehr.

Wie nutzen die Kunden TV-Inhalte auf kleineren Bildschirmen? Wie sehen die Wohnzimmer der Deutschen heute aus? Welche Auswirkung hat die Alterung der Bevölkerung? Sind junge Leute ohne Smartphone überhaupt (über)lebensfähig? Zocken nur lichtscheue gewaltbereite Männer? Warum ist Vernetzung so wichtig? Was haben Wassermelonen mit der koreanischen U-Bahn zu tun?

In diesem Impulsvortrag von 5 Sterne Redner Prof. Harald Eichsteller werden anhand von Beispielen praxisbezogene Tipps für jedes Unternehmen gegeben, wie es die Entwicklung der Medien für sich nutzen kann. Den Teilnehmern werden neue und ungewöhnliche Wege zu einer klaren und effektiven Strategie für den Einsatz der unterschiedlichen kleinen und großen Bildschirme gezeigt.

Auch Teilnehmer, die Ihre Produkte nicht direkt über das Internet verkaufen, werden begeistert sein, mit welch einfachen Mitteln moderner Informationstechnologie man den eigenen Vorsprung zur Konkurrenz ausbauen kann – auch für traditionelle Geschäfte.

Gerade in Zeiten, in denen Anbieter einem harten Wettbewerb ausgesetzt sind, müssen Sie sich deutlich von der Konkurrenz abheben. Lassen Sie sich und Ihre Mitarbeiter inspirieren!

Vortragsinhalte:

  • Spielerische Ansätze im Markenmanagement
  • Technik verstehen, Kunden verstehen, Zugang zum Kunden nutzen
  • Wie erreiche ich das Herz meiner Kunden
  • Multiscreen – 5 Bildschirme für unterschiedliche Situationen
  • 20 Wohnzimmer im Vergleich
  • Alt & Jung – Medienkonsum & Games

 

Harald Eichsteller anfragen

Weitere Vorträge von Harald Eichsteller

Digitale Trends – So machen Sie ihr Unternehmen fit für die Zukunft

Die Digitalisierung bringt Veränderungsprozesse mit sich, die für alle spürbar sind – durch die Corona-Krise oftmals beschleunigt. Es wird erwartet, dass innerhalb der nächsten 10 Jahre rund 40 Prozent der Wertschöpfung über digitale Geschäftsmodelle generiert werden, die in den vergangenen zwei Jahren aufgesetzt wurden. Aufsichtsräte und Topmanager deutscher Unternehmen sind sich einig, dass nahezu alle von ihnen betreuten Unternehmen sehr deutlich von digitalen Veränderungsprozessen betroffen sind. Die Corona-Krise hat den Druck in einigen Branchen vielfach verstärkt.

Future Shopping 2030

Die Digitalisierung setzt neue Impulse für die Entwicklung des stationären und digitalen Handels. Die Grenzen zwischen den einzelnen Absatz- und Kommunikationskanälen verschwimmen zunehmend. Omni-Channeling, Mobile Trends, Store-Designs mit digitalen Elementen oder neue Bezahlsysteme sind nur einige der Themen, die den Handel derzeit stark beeinflussen. Was kann man aus dem Lockdown in der Corona-Krise lernen?

Sind Sie Social Media ready?

Für viele ist Social Media gleichbedeutend mit Facebook und Youtube – rein privat. Doch wie können Unternehmen mit Industriekunden und intern diese Medien nutzen? Welche Plattformen sind (noch) relevant? Sind Instagram, Pinterest und TikTok nur etwas für weibliche Zielgruppen, stirbt Facebook wirklich aus und was mache ich mit LinkedIn, XING und Kununu? Wie und warum funktionieren diese sozialen Netzwerke überhaupt.

Digitalisierung heute – lassen Sie sich von den Millennials überholen?!

Mit beneidenswerter Leichtigkeit bedienen junge Leute virtuos digitale Plattformen und lernen intuitiv und schnell. Was können Unternehmen und ‚ältere Semester‘ von den Millennials lernen und übernehmen, was können die Jungen tatsächlich besser, wie gestaltet man die Zusammenarbeit zwischen erfahrenen Mitarbeitern und Führungskräften sowie den Young Professionals? Ist ‚Try & Error‘ bei der Bedienung von digitalen Systemen wirklich besser als ein ordentliches Handbuch? Passt der direkte Zugang zum Chef über interne soziale Medien zur gelebten Unternehmenskultur im Unternehmen? Und wer will das eigentlich?