Von der Transfusion zur Transalp

Vortrag von
Felix Brunner

Als Präsenzveranstaltung oder Online-Vortrag

Von der Transfusion zur Transalp

Vortragsinhalte

  • Mut zur Entscheidung – von einem Patienten lernen, der entgegen der Einsatznorm gerettet wurde
  • Teamgeist – das Vertrauen und Zusammenspiel im Ernstfall
  • Stressbewältigung – in Ausnahmezuständen auf seine innere Kraft vertrauen und an seine Fähigkeiten zu glauben

Behindertensportler Felix Brunner: Showreel

Wenn Sie externe Videos von YouTube aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.
Mehr Informationen

Von der Transfusion zur Transalp

Ausnahmezustand: Notfall – von polytraumatisierten Patienten lernen

Trotz Trainings, Simulationen, Handbüchern und Erfahrung stellt sich für jeden Notfallretter und Arzt jeder Einsatz neu dar. Niemand weiß auf dem Weg zum Einsatz, was sich tatsächlich am Unfallort abspielt. Ähnlich stellt sich ein unvorhergesehener Ausnahmezustand in Unternehmen dar. Hier sollte ein Plan für Risiko- und Krisenmanagement greifen. Doch auch hier muss jeder „Notfall“ neu bewertet werden. Für Bergungsteams kommen oft weitere Komponenten, die weiter Herausforderungen an Mensch und Material stellen: Eine Rettung in schwierigem, unübersichtlichem Gelände bei ungünstigen Witterungsbedingungen. Hubschrauberbesatzung und Bergungsteam müssen auf die Entscheidungen der Teammitglieder vertrauen. Unter extremen Bedingungen bleibt oft nur die mit hohem Risiko behaftete „Crash-Bergung“. Erfahrungen von Geretteten ist wertvolles Wissen zur Optimierung von Rettungsplänen.

Der geübte Bergretter, passionierte Kletterer und 5 Sterne Redner Felix Brunner überlebte selbst eine dramatische Rettung. Der Notarzt verzichtete auf eine „Crash-Rettung“ – das Anfliegen an eine gefährliche Unfallstelle und das umgehende Ausfliegen ohne stabilisierende Maßnahmen am Unfallort. Brunner stürzte beim Eisklettern in eine 30 Meter tiefe Schlucht. Zum Zeitpunkt der Rettung hatte der erfahrene Eiskletterer bereits vier Liter Blut verloren. Der Arzt entschied sich für eine sofortige Stabilisierung trotz der Gefahren und rettet somit Felix Brunner das Leben. Es folgte ein langer Weg zurück in die Normalität, der mehr als 13 Monate Intensivstation und über 60 Operationen bis heute mit sich brachte. Trotz der schicksalhaften Ereignisse, die das junge Leben von Felix Brunner veränderten, glaubte der Bergretter an seine innere Kraft. Er kämpfte sich buchstäblich zurück in ein normales Leben. Dem Bergsport blieb er treu.

Der 5 Sterne Redner überquerte im Sommer 2013 als erster Rollstuhlfahrer mit einem speziellen Handbike die Alpen. Außerdem hält Brunner Vorträge zum Thema Motivation und Risikomanagement auf Fachkongressen, in Unternehmen, Kliniken und Schulen. So war Felix Brunner Vortragsredner auf der 23. internationalen Bergrettungsärztetagung in Innsbruck und berichtete über die Bergung aus seiner Sicht und seinen anschließenden Erfahrungen. Vor dem Hintergrund, dass Brunner selbst Bergretter in Füssen war helfen seine Erkenntnisse Ärzten und Notfallteams im entscheidenden Moment den richtigen Entschluss zu fassen, um lebensrettende Maßnahmen selbst unter risikoreichen Bedingungen durchzuführen. Der 5 Sterne Redner Felix Brunner sagt heute: “Hätte der damalige Notarzt nach Handbuch entschieden, sein Handeln wäre richtig gewesen, doch er – Felix – würde heute keine Vorträge mehr halten können.“

Felix Brunner anfragen

Weitere Vorträge von Felix Brunner

Der Horizont ist nicht das Ende

Alles ist perfekt! Die Umsätze stimmen. Der Markt entwickelt sich gut. Das neue Produkt findet Zuspruch. Die Abteilung wird aufgestockt und die eigene Karriere scheint von Erfolg gekrönt zu sein. Doch es bedarf nur eines unbedachten Schrittes und alles kommt ins Rutschen. Dabei kann der abrupte Knick auch durch einen Einfluss von außen kommen, der einen Rückschlag verursacht. Innerhalb von Sekunden stellt sich eine völlig andere Situation dar. Oft trifft es das Unternehmen und Menschen absolut unvorbereitet. Die gute Nachricht in dieser Lage ist: Es geht immer weiter und der Rückschlag liefert die Energie für das Vorankommen.

Fehlerkultur: Scheitern ist ok

Im deutschsprachigen Raum gilt es als Manko, Fehler zu machen oder gar noch schlimmer: an etwas zu scheitern. Das fängt in der Ausbildung und als Lehrling an. Schon dort werden Fehler als inakzeptabel dargestellt und nicht als Chance. Diese Konditionierung setzt sich im Beruf und in der Wirtschaft allgemein fort. Dabei ist auf der anderen Seite sehr wohl bekannt, dass man nur durch Fehler lernen kann. Warum das nicht als Chance begriffen und somit der Aufbau einer Fehlerkultur kaum realisiert wird - diesen wichtigen Aspekten geht 5 Sterne Redner und Experte für Krisenmanagement Felix Brunner nach. Immer wieder hat er selbst erlebt oder beobachten können, welche erstaunlichen Ergebnisse und Erfolge aufgrund nur von Fehlern möglich waren. „Mein Erfolg als Sportmanager und Keynotespeaker und Buchautor wäre nicht möglich gewesen, wenn ich in Selbstmitleid versunken wäre. Es ist wichtig, auch nach harten Rückschlägen wie meinem Unfall am Berg, aufzustehen und mit neuem Mut die veränderte Situation anzunehmen und sie in etwas Positives zu verwandeln“, sagt der 5 Sterne Redner.

Vom Berg in den Rollstuhl und zurück - Krisenmanagement der Extreme

5 Sterne Redner Felix Brunner hat bereits mit 19 Jahren extremes Krisenmanagement beweisen müssen. Er kennt es nur zu gut, auf einen Schlag mit dem Unerwarteten konfrontiert zu sein, und greift den Umgang damit heute in seinen Vorträgen auf. Auch aus der Wirtschaft kennt man solche Situationen: Lebensmittel gelangen verunreinigt in den Handel, ein Stromausfall beeinträchtigt erheblich die Produktion oder ein Unfall bringt Strukturen eines Betriebes ins Wanken. Für Unternehmen bedeutet das den Ausnahmezustand. Doch wie arg muss sich ein Unglück auswirken, dass das eigene Leben von einer Sekunde auf die andere radikal verändert wird? Rettungskräfte sind für solche Fälle vorbereitet, um die Notversorgung zu gewährleisten. Krisenmanagement ist dann gefragt. In Teamarbeit wird der Einsatzplan umgesetzt und situationsbedingt verfahren.

Corona: Scheitern oder Chance? Das richtige Management nach der Krise

Krisen, wie die aktuelle Corona-Krise, bringen zahlreiche Veränderungen mit sich. Die meisten Menschen empfinden Veränderungen als unangenehm und haben Angst davor, an ihnen zu scheitern. Gerade im Unternehmenskontext wird das Thema Scheitern automatisch mit den Begriffen Niederlage und Versagen verbunden und schafft bei den Unternehmern, als auch bei dem Mitarbeitern Angst vor der Zukunft. Dabei bietet jede Veränderung eine Fülle von Chancen! Gerade jetzt, da sich vieles in Wirtschaft, Gesellschaft oder Technik und damit auch im privaten Leben wandelt, muss Veränderung als Chance mit ungeahnten Möglichkeiten für Neues begriffen werden. Denn die Corona-Krise bietet eine Chancengleichheit für all diejenigen, die gewillt sind, das Neue anzunehmen, zu akzeptieren und sich daraus weiterzuentwickeln.