Mehr Frauenpower in der IT-Branche gefordert

Nicola Fritze weiß, warum es Frauen in der Führungsebene schwer haben. pixabay © CCO Public Domain1

Mehr Frauenpower in der IT-Branche gefordert

Der Verband der Internetwirtschaft „eco“ stellte jüngst in einer Untersuchung fest, dass der Frauenanteil in der IT-Branche lediglich 16% beträgt. Auf Führungsebene sieht es noch einseitiger aus. An Konzepten, wie diese Situation - auch vor dem Aspekt des Fachkräftemangels – verbessert werden kann, mangelt es nicht. Es scheitert an der Umsetzung. Dabei sollte jedes Unternehmen Interesse daran haben, den Anteil an weiblichem Fachpersonal zu erhöhen. Erwiesenermaßen erzielen diverse Teams bessere Ergebnisse und nachhaltigere Innovationen.

Frauen gehen oftmals anders an Aufgabenstellungen heran als Männer. In gemischtgeschlechtlichen Teams entsteht dadurch eine zusätzliche Perspektive, die insgesamt zu besseren Lösungen führen kann. Experten sind sich inzwischen einig: Diversität wirkt sich positiv auf kulturelle, fachliche und letztlich auch kommerzielle Aspekte aus. Diese Auffassung vertritt auch die Expertin für Gendering und Diversity, die 5 Sterne Rednerin Stefanie Voss. Sie befasst sich bereits seit Jahren mit dieser vielschichtigen Thematik. „Menschen mit einem sehr diversen Hintergrund nehmen Dinge oft anders wahr und haben andere Lösungsansätze als die der IT-Branche sehr überrepräsentierten weißen, männlichen, mittelalten Kollegen. Dennoch verhalten sich etliche Firmen in puncto Diversity zögerlich“, bestätigt Stefanie Voss.

Nach Auffassung der 5 Sterne Rednerin liegt es hauptsächlich am – oft unbewussten - Festhalten an alten Regeln und Gewohnheiten. Generell sieht die Expertin jedoch ein schrittweises Umdenken. Es gibt vermehrt Unternehmen, die bereits Diversity-Manager einsetzen und entsprechende Kampagnen in der Personalpolitik realisieren. Die ehemalige Topmanagerin in einem DAX-Konzern ist überzeugt: Durch bunt gemischte Teams, ob nun durch Sprache, Herkunft, Kultur oder Geschlecht, eröffnen sich trotz einiger Herausforderungen neue Chancen. Es geht um Offenheit und Kreativität, damit wertvolle Potenziale sinnvoll und zielführend genutzt werden können. „Bei Diversity geht es hauptsächlich um rote Linien! Wir müssen unsere fest zementierten Komfortzonen immer wieder verlassen, wenn wir Vielfalt wirklich leben wollen“, betont 5 Sterne Rednerin Stefanie Voss.

Das könnte Sie auch interessieren