Der Mann, der Unmögliches möglich gemacht hat

Der Mann, der Unmögliches möglich gemacht hat pixabay © CCO Public Domain1

Der Mann, der Unmögliches möglich gemacht hat

Grenzen überwinden, Horizonte erweitern, Bedenkenträger widerlegen - Wie kaum ein anderer Deutscher hat dieser Mann mit seinem Lebenswerk bewiesen, was machbar ist, wenn man seinem Weg unbeirrt folgt: Otto Lilienthal. Vor 110 Jahren starb der deutsche Flugpionier in Berlin. Seine herausragende Bedeutung für die Luftfahrt ist unbestritten. Noch bemerkenswerter ist seine Leistung, einen Traum gegen alle Widerstände zu verwirklichen.

Als der Präsident der Royal Society, Sir William Thomson, Ende des 19. Jahrhunderts nach seiner Meinung über das Fliegen gefragt wurde, ließ die Antwort an Eindeutigkeit nichts zu wünschen übrig: „Flugmaschinen schwerer als Luft sind unmöglich!“ Damit war die Sache klar. Thomson war schließlich einer der höchsten Repräsentaten der Wissenschaften seiner Zeit. Sein Wort war Gesetz. Mit einem Ballon aufzusteigen, sei zwar durchaus möglich. Ansonsten aber werde das Fliegen für den Menschen ein schöner Traum bleiben.

Diese Ausgangslage muss man sich vor Augen führen, um die enorme Leistung Otto Lilienthals zu würdigen. „Als Lilienthal seine ersten Flugmaschinen baute, galt das Vorhaben glatt als Spinnerei!“, betont der Physiker und 5 Sterne Redner Dr. Sascha Ott. „Fliegen war aus Sicht der Wissenschaft damals nicht nur technisch schwierig, sondern schlicht gegen die Naturgesetze. Sich gegen diese Gesetze aufzulehnen und unbeirrt seinem Traum weiter zu folgen, zeugt von der unglaublichen Willensstärke und Überzeugungskraft Lilienthals.“

Mit diesen besonderen Fähigkeiten wird Otto Lilienthal auch zum Vorbild für die Entscheidungsträger von heute. Denn jeder, der es wagt, aus den 08/15-Denkmustern auszubrechen, in irgendeiner Form etwas Neues zu wagen, wird unweigerlich mit dem schrillen Chor der Bedenkenträger konfrontiert. Das Beispiel Lilienthal zeigt eindrucksvoll, wie lohnend es ist, sich immer wieder auch gegen solche Widerstände zum Weitermachen zu motivieren, dem eigenen Urteil zu vertrauen, das angeblich Unmögliche möglich zu machen. „Forschen heißt Grenzen überwinden. Die Wissenschaft steckt voller großartiger Beispiele, wie wir es immer wieder schaffen, unseren Horizont zu erweitern. Das gilt auch für die Zukunft. Zeitreisen, Beamen, Tarnkappen - das gilt heute als so unmöglich wie das Fliegen zu Lilienthals Zeiten“, sagt der 5 Sterne Redner.

Das könnte Sie auch interessieren