DTM-Urgestein Arno Zensen verlässt Team Rossberg und die DTM

Arno Zensen ist ein hervorragender Redner und Eventbegleiter aus der DTM.

Die Deutschen Tourenwagenmeisterschaft (DTM) verlor Anfang Februar mit dem Rücktritt von Arno Zensen ein wahres Urgestein. Gemäß seinem Leitspruch „Erwarte immer das Unerwartete“ ging der Teamchef des DTM-Rennstalls „Audi Sport Team Rosberg“ des ehemaligen Formel-1-Weltmeisters Keke Rosberg nach 25 Jahren in den Ruhestand. Die Geschäftsführung des Teams Rosberg übernahm der bisherige sportliche Leiter Kimmo Liimatainen. Der Finne war selbst Rennfahrer. Er startete 2000 für das Rosberg-Team in der Formel BMW. 2003 wurde er Teammanager bei Rosberg.

„Mit Kimmo hat das Team einen starken Nachfolger für mich bestimmt. Ich bin mir sicher, dass er einen guten Job machen wird. Natürlich ist etwas Wehmut bei meinem Abschied auch dabei, aber irgendwann ist es eben an der Zeit zu gehen und den Platz für jemand anderen frei zu machen", sagt Teamchef-Legende Arno Zensen. Der 5 Sterne Redner leitete seit 1995 den Rennstall von Keke Rosberg. Auch DTM-Pilot René Rast bedauert den Fortgang. „Arno ist ein guter Menschenkenner. Wenn es irgendwo ein Problem gibt, kann er gut auf die Menschen eingehen“, würdigte Rast den scheidenden Chef.

Das enorme Fachwissen gepaart mit strategischem Denken machte 5 Sterne Redner Zensen nicht nur in der DTM zu einem geschätzten Experten, sondern auch zu einem gefragten Referent. In seinen praxisbezogenen und mitreißenden Vorträgen spricht Arno Zensen über den Umgang mit Niederlagen, die trotz gewissenhafter Planung und Abstimmung zum Alltag gehören. Oft kosten solche Niederlagen nicht nur wertvolle Punkte und Material, sondern auch Geld - da gibt es zwischen dem Sport und der Wirtschaft keinen Unterschied. Zensen wird in der DTM fehlen, das ist sicher, aber als Vortragsredner wird er sein umfangreiches Know-how auch weiterhin mit seinem Publikum teilen.

Das könnte Sie auch interessieren