Das beste Marketing für die Zielgruppe 50 plus

Das beste Marketing für die Zielgruppe 50 plus

Das Magazin HORIZONT hat einen Artikel über 5 Sterne Redner Alexander Wild veröffentlicht:

Endlich Wechseljahre

Der demographische Wandel schreitet weiter voran und die Zielgruppe 50 plus längst nicht so konservativ wie gedacht. 5 Sterne Redner und Experte für Seniorenmarketing Alexander Wild legt gegenüber dem Magazin HORIZONT dar, dass 90 Prozent der Best Ager das Internet regelmäßig nutzen. Werbetreibende müssen daher dringend ihre Marketingstrategie für Menschen ab dem Alter der Wechseljahre überdenken. Hier werde noch viel falsch gemacht und ungeahntes Potenzial nicht genutzt, betont Wild. 

Vor knapp 20 Jahren gründete Alexander Wild als "Rebell des Internets" (Frankfurter Rundschau) die Online-Community Feierabend.de - einen Online-Club für Menschen um die 60 Jahre. Zudem berät Wild Unternehmen bei der Produktentwicklung und der Ausarbeitung von Dienstleistungsangeboten für Best Ager sowie dem Seniorenmarketing. Täglich lernt er über die Bedürfnisse und Denkweisen der älteren Bevölkerung. Er weiß, wie die Zielgruppe tickt.

Als Keynote Speaker und Berater geht es ihm daher vor allem um eines: Die Industrie muss verstehen, dass die Nutzung des Internets durch Senioren täglich steigt und dies enorme Veränderungen für Unternehmen in der Produktentwicklung, in der Art des Dienstleistungsangebots sowie der werbenden Ansprache mit sich bringt. Hier stecken viele Firmen noch in den Kinderschuhen und versuchen Best Ager in der Printwelt abzuholen oder im ewigen Garten der Jugend.

Vor allem die Automobil-, Pharma- und Reiseindustrie lebt von bis zu mehr als 50 Prozent von älteren Konsumenten. Online-Marketing für Senioren ist dennoch für die meisten Werbeverantwortlichen - meist um die 30-40 Jahre jung - Neuland. Im Buch "Online-Marketing-Attacke" ist ein wertvolles Kapitel zu diesem Thema von Alexander Wild zu finden. Aber auch in seinen Vorträgen erklärt Wild Firmen, wie Senioren ticken - online und offline.

Lesen Sie den Artikel unten als PDF (Downloads).

Das könnte Sie auch interessieren