Nachhaltigkeit wird zunehmend zum Thema für Kapitalmärkte

Nachhaltigkeit wird zunehmend zum Thema für Kapitalmärkte

Nachhaltigkeit wird zunehmend zum Thema für Kapitalmärkte

Große US-Investoren orientieren sich längst nicht mehr nur an Quartalszahlen. Immer öfter schauen sie auch auf zukunftorientiertes Leadership und die Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells. Bereits 2016 betrug laut dem Verband Forum Nachhaltige Geldanlagen das Volumen des global nach ökologischen und sozialen Standards und den Kriterien der guten Unternehmensführung ausgerichteten Kapitals rund 23 Billionen Dollar. Das entspricht einem Viertel des weltweit verwalteten Vermögens.

In einem Interview mit dem Handelsblatt zeigte sich der Verwaltungsratschef der Schweizer Großbank UBS, Axel Weber, überzeugt, dass Investoren künftig größeren Druck auf Topmanager ausüben werden. Ihr Ziel: Die Unternehmen nachhaltig auszurichten. „Der Druck wird in den kommenden Jahren deutlich steigen. Die Investoren werden die Unternehmen immer mehr dazu drängen, nachhaltiger zu wirtschaften“, sagte Weber. Dass u.a. ressourcenschonendes Produzieren nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch finanzielle Vorteile für Unternehmen bedeutet, diese Ansicht vertritt auch der Biologe und 5 Sterne Redner Dr. Karsten Brensing.

Der Verhaltensforscher gibt allerdings zu bedenken: „Immer mehr Unternehmen werben mit einem grünen Image, doch oftmals steckt dahinter vielmehr eine Marketingstrategie als wirklicher Umweltschutz. Dagegen ist richtig verstandenes, nachhaltiges Wirtschaften nicht nur ein Beitrag für die Umwelt, es sichert auch in Zukunft den Unternehmenserfolg.“ Mit seinem Vortrag „Endlich nachhaltig! - Kreislauf schafft Zukunft“ weckt der 5 Sterne Redner das Bewusstsein für die Zusammenhänge von Wirtschaft, Konsum und Nachhaltigkeit. „Wer heute nicht glaubhaft nachhaltig produziert und wirtschaftet, wird von der Gesellschaft abgestraft. Kunden vermeiden solche Hersteller immer häufiger“, stellt Dr. Karsten Brensing fest.

Das könnte Sie auch interessieren