Fehlerkultur: Scheitern ist ok

Vortrag von
Felix Brunner

Als Präsenzveranstaltung oder Online-Vortrag

Fehlerkultur: Scheitern ist ok

Vortragsinhalte

  • Fehler erkennen, eingestehen und als Chance richtig nutzen.
  • Wie man mit Respekt und Achtsamkeit eine Fehlerkultur implementiert
  • Tipps, wie man Ängste überwindet und sich mutig auf Neues einlässt.

Ja zur Fehlerkultur: Felix Brunner Vorbild für Veränderung

Wenn Sie externe Videos von YouTube aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.
Mehr Informationen

Fehlerkultur: Scheitern ist ok

Im deutschsprachigen Raum gilt es als Manko, Fehler zu machen oder gar noch schlimmer: an etwas zu scheitern. Das fängt in der Ausbildung und als Lehrling an. Schon dort werden Fehler als inakzeptabel dargestellt und nicht als Chance. Diese Konditionierung setzt sich im Beruf und in der Wirtschaft allgemein fort. Dabei ist auf der anderen Seite sehr wohl bekannt, dass man nur durch Fehler lernen kann. Warum das nicht als Chance begriffen und somit der Aufbau einer Fehlerkultur kaum realisiert wird - diesen wichtigen Aspekten geht 5 Sterne Redner und Experte für Krisenmanagement Felix Brunner nach. Immer wieder hat er selbst erlebt oder beobachten können, welche erstaunlichen Ergebnisse und Erfolge aufgrund nur von Fehlern möglich waren. „Mein Erfolg als Sportmanager und Keynotespeaker und Buchautor wäre nicht möglich gewesen, wenn ich in Selbstmitleid versunken wäre. Es ist wichtig, auch nach harten Rückschlägen wie meinem Unfall am Berg, aufzustehen und mit neuem Mut die veränderte Situation anzunehmen und sie in etwas Positives zu verwandeln“, sagt der 5 Sterne Redner.

Felix Brunner wuchs in einem Elternhaus auf, in dem Fehler nicht verteufelt wurden. Das beflügelte seinen Tatendrang und seine Entwicklung. Mit knapp 20 erlitt der 5 Sterne Redner einen schweren Sportunfall und ist seitdem an den Rollstuhl gebunden. Was andere als Niederlage werten würden, nutzte Brunner als Chance. Aufgrund der gemachten Erfahrungen setzte er sich mit der Thematik von Rückschlägen intensiv auseinander. Der Experte für Veränderungsprozesse entwickelte eine eigene Philosophie daraus, die Grundlage seines packenden und motivierenden Vortrags ist. Brunner wendet sich mit „Fehlerkultur: Scheitern ist ok“ nicht nur an die Wirtschaft, sondern auch an Vertreter aus Medizin, Bildung und Gesellschaft - denn eine Fehlerkultur ist in allen Bereichen dringend notwendig, um weiter voranzukommen.

Täglich gibt es Veränderungen, die das Betreten von Neuland erforderlich machen. Niemand kann auf einem neuen Weg vorhersehen, ob eine Idee, ein Produkt oder ein Vorhaben tatsächlich funktioniert. Daher ist es wichtig, zuzulassen, dass Menschen Fehler machen und nicht aus Angst vor dem Scheitern oder den Konsequenzen dieser Fehler Zukunftsängste zu entwickeln. „Wenn der Mut fehlt und der Wille versagt, dann sind kaum Erfolge zu erzielen. Neues oder Innovationen stagnieren“, ist Brunner überzeugt. Lässt man Fehler zu, erkennt man darin das Positive und geht offen mit dem Hinfallen und immer wieder aufstehen um. Es profitieren alle davon. Der 5 Sterne Redner zeigt anhand von authentischen Beispielen, wie die Implementierung einer Fehlerkultur gelingt und gibt praktische Anregungen, wie man Fehler als Chancen nutzen kann.

Felix Brunner anfragen

Weitere Vorträge von Felix Brunner

Der Horizont ist nicht das Ende

Alles ist perfekt! Die Umsätze stimmen. Der Markt entwickelt sich gut. Das neue Produkt findet Zuspruch. Die Abteilung wird aufgestockt und die eigene Karriere scheint von Erfolg gekrönt zu sein. Doch es bedarf nur eines unbedachten Schrittes und alles kommt ins Rutschen. Dabei kann der abrupte Knick auch durch einen Einfluss von außen kommen, der einen Rückschlag verursacht. Innerhalb von Sekunden stellt sich eine völlig andere Situation dar. Oft trifft es das Unternehmen und Menschen absolut unvorbereitet. Die gute Nachricht in dieser Lage ist: Es geht immer weiter und der Rückschlag liefert die Energie für das Vorankommen.

Von der Transfusion zur Transalp

Trotz Trainings, Simulationen, Handbüchern und Erfahrung stellt sich für jeden Notfallretter und Arzt jeder Einsatz neu dar. Niemand weiß auf dem Weg zum Einsatz, was sich tatsächlich am Unfallort abspielt. Ähnlich stellt sich ein unvorhergesehener Ausnahmezustand in Unternehmen dar. Hier sollte ein Plan für Risiko- und Krisenmanagement greifen. 

Vom Berg in den Rollstuhl und zurück - Krisenmanagement der Extreme

5 Sterne Redner Felix Brunner hat bereits mit 19 Jahren extremes Krisenmanagement beweisen müssen. Er kennt es nur zu gut, auf einen Schlag mit dem Unerwarteten konfrontiert zu sein, und greift den Umgang damit heute in seinen Vorträgen auf. Auch aus der Wirtschaft kennt man solche Situationen: Lebensmittel gelangen verunreinigt in den Handel, ein Stromausfall beeinträchtigt erheblich die Produktion oder ein Unfall bringt Strukturen eines Betriebes ins Wanken. Für Unternehmen bedeutet das den Ausnahmezustand. Doch wie arg muss sich ein Unglück auswirken, dass das eigene Leben von einer Sekunde auf die andere radikal verändert wird? Rettungskräfte sind für solche Fälle vorbereitet, um die Notversorgung zu gewährleisten. Krisenmanagement ist dann gefragt. In Teamarbeit wird der Einsatzplan umgesetzt und situationsbedingt verfahren.

Corona: Scheitern oder Chance? Das richtige Management nach der Krise

Krisen, wie die aktuelle Corona-Krise, bringen zahlreiche Veränderungen mit sich. Die meisten Menschen empfinden Veränderungen als unangenehm und haben Angst davor, an ihnen zu scheitern. Gerade im Unternehmenskontext wird das Thema Scheitern automatisch mit den Begriffen Niederlage und Versagen verbunden und schafft bei den Unternehmern, als auch bei dem Mitarbeitern Angst vor der Zukunft. Dabei bietet jede Veränderung eine Fülle von Chancen! Gerade jetzt, da sich vieles in Wirtschaft, Gesellschaft oder Technik und damit auch im privaten Leben wandelt, muss Veränderung als Chance mit ungeahnten Möglichkeiten für Neues begriffen werden. Denn die Corona-Krise bietet eine Chancengleichheit für all diejenigen, die gewillt sind, das Neue anzunehmen, zu akzeptieren und sich daraus weiterzuentwickeln.