Mixed Martial Arts - eine faire Sportart?

Mixed Martial Arts - eine faire Sportart?

Die Südwestpresse hat einen neuen Artikel über 5 Sterne Rednerin Rola El-Halabi veröffentlicht:

Mixed Martial Arts: Käfigkämpfe in der Ulmer Kuhberghalle

Fair oder nicht fair? Höchst umstritten sind die sogenannten Käfigkämpfe, eine Sportart, bei der in einem mit Maschendraht eingezäunten, achteckigen Ring gekämpft wird. Hier kommen Techniken aller Kampfsportarten zum Einsatz. Zudem darf im Bodenkampf auch geschlagen und getreten werden. Die Auswegslosigkeit des "Käfigs", die in Kombination mit der Fülle an erlaubten Kampftechniken auf den ersten Blick brutal erscheint, sieht die mehrfache Boxweltmeisterin objektiver. Gegenüber der Südwestpresse erklärt sie, dass es z.B. genauso brutal sei, einen Gegner ins Gesicht zu schlagen, der steht, als einen, der am Boden liegt.

MMA ist in Amerika eine anerkannte und lukrative Sportart mit einer großen Fangemeinde. Hierzulande ist sie jedoch noch wenig etabliert. Daher initiierte die Boxtrainerin El-Halabi mit ihrer Molon Labe Sportacademy am 1. April 2017 eine MMA-Veranstaltung am Ulmer Kuhberg. Viele Newcomer konnten hier zeigen, was in ihnen steckt. Zum Schutz der jungen Kämpfer wurde eine entschärfte Variante ohne Ellbogenschläge und Fußhebel gewählt. El-Halabi stand vor ihrer Profiboxkarriere bereits selbst im Octagon.

Lesen Sie den Artikel hier.

Das könnte Sie auch interessieren