Über die Kunst, die richtige Entscheidung zu fällen

Knut Kircher muss als Schiedsrichter immer wieder schnelle Entscheidungen treffen.

Über die Kunst, die richtige Entscheidung zu fällen

„Für mich trifft auf dieser Welt nur einer die Entscheidungen: Und das bin ich!“, sagt Knut Kircher von der Redneragentur 5 Sterne Redner. Für ihn als Bundesliga-Schiedsrichter und ehemaligen Fifa-Referee gehört das Treffen schneller und punktgenauer Entscheidungen zum beruflichen Leben. Ohne diese Fähigkeit, im Fußball schnell und souverän eine Entscheidung zu treffen, könnte er seine Schiedsrichtertätigkeit gar nicht ausüben.

Ganz im Gegensatz zu vielen anderen Menschen, denen es oft sehr schwer fällt, sich für die eine oder andere Option zu entscheiden. Ob der immensen Wahlmöglichkeiten, die heute zur Verfügung stehen, fühlen sich viele überfordert und schaffen es nicht, eine klare Entscheidung zu treffen. Kreuzfahrt im Mittelmeer oder in der Karibik? Ski-Urlaub oder ein Wellness-Aufenthalt? Einen SUV kaufen oder doch lieber eine gemütliche Familienkutsche? Und - bei welchem Strom-Anbieter ist es günstiger? Die Qual der Wahl springt uns – betreffend alle Lebensbereiche - an, setzt uns unter Druck und macht uns unsicher.

Je mehr Informationen Menschen sammeln, desto mehr steigt auch die Unsicherheit ob der Richtigkeit einer Entscheidung. Das ist aber normal. Es gibt keine Entscheidung, die 100%ig richtig sein wird. Denn eine optimale Entscheidungssicherheit existiert schlichtweg nicht. Weder im Sport noch im Leben. Davon erzählt Referent Knut Kircher auch ausführlich in seinem Vortrag zum Thema Fußball.

Wir sollten in unseren „normalen“ Lebenssituationen geradezu froh sein, so relativ viel Zeit für unsere Entscheidungen zu haben, die Für und Wider abzuwägen und dann in unserem Tempo zu entscheiden. Fußball Referees haben diese Zeit nicht. Innerhalb von Sekundenbruchteilen muss in diesem Sport eine Situation erkannt, erfasst und entschieden werden. Längeres Überlegen ist nicht möglich, die Entscheidung muss aus dem in diesem spezifischen Moment vorhandenen Wissen getroffen werden. Und ist dann eben manches Mal falsch. Die Fernsehzuschauer sehen aus ihrer Perspektive oft ganz klar, wie die Entscheidung hätte fallen sollen. Der Schiedsrichter hat diesen Überblick nicht immer und trifft sein Urteil aus dem Blickwinkel heraus, den er gerade hat. Nicht immer einfach für den Referenten Knut Kircher, wie er in seinem Vortrag zum Thema Sport und Entscheidungen so treffend schildert.

Sind wir doch einfach dankbar für die vielen Optionen, die wir haben und vor allem für die Zeit, die uns für eine Entscheidungsfindung zur Verfügung steht.

Das könnte Sie auch interessieren