Geiseltalsee bei Halle: Dominique Görlitz führt Segeltests durch

Dominique Görlitz unternimmt Segelversuche auf dem Geiseltalsee in Braunsbedra.

In Braunsbedra nahe Halle/Saale (Sachsen-Anhalt) liegt der Geiseltalsee, Deutschlands größter künstlicher See. Das Gebiet um das ehemalige Tagebaurestloch wurde zum Naherholungsgebiet umgestaltet und seit Juni 2017 ist auch der dazugehörige Hafen Marina Braunsbedra eröffnet. Experimentalarchäologe, Extremsegler und 5 Sterne Redner Dr. Dominique Görlitz sieht im Geiseltalsee großes Potenzial: Seit dem 4. August führt der Wissenschaftler, der als erster mit einem Schilfboot den Nordatlantik überquerte, dort Segeltests mit dem Trainingsfloß Dilmun S durch. 

In seinen spannenden Vorträgen als Keynote Speaker zeigt Dr. Dominique Görlitz, was Unternehmen vom Extremsegeln in Sachen Motivation lernen können und warum funktionierende Teamarbeit ein wichtiger Schlüsselfaktor des Erfolgs ist. Die Zusammenarbeit steht auch bei der Abora-Segelschule in der Marina Braunsbedra im Mittelpunkt. Dabei sollen möglichst viele Mitglieder des Vereins für Experimentelle Archäologie und Forschung Chemnitz e.V. das Segeln auf einem steinzeitlichen Floß lernen.

Extremsegler Görlitz hofft, so einen größeren Stamm an potenziellen Crewmitgliedern für seine kommenden Projekte wie beispielsweise eine Schwarzmeer-Expedition aufbauen zu können. Zudem möchte der Experimentalarchäologe den Geiseltalsee unter Seglern bekannter machen. „Der See ist nicht nur wegen seiner Größe interessant – er verspricht aufgrund seiner nordwestlichen Ausrichtung auch gute Windbedingungen“, sagt der Keynote Speaker, der als Wissenschaftler höchstes Ansehen genießt und für Vorträge auf der ganzen Welt gebucht wird.

Verschiedene Medien wie die BILD und der MDR berichten über das Ereignis am Geiseltalsee, darüber hinaus erwartet Dr. Dominique Görlitz auch zahlreiche Besucher. Das 5 Sterne Team drückt die Daumen, dass es für die neue Crew bald heißt: „Klar zum Wenden!“
Das Bild zeigt den Geiseltalsee.

Das könnte Sie auch interessieren