Ellen Lohr als Frau und Rennfahrerin über die Männerdomäne Motorsport

Ellen Lohr als Frau und Rennfahrerin über die Männerdomäne Motorsport

Das Magazin stern hat ein Interview mit 5 Sterne Rednerin Ellen Lohr veröffentlicht:

"Als Frau wirst du nur respektiert, wenn du schnell bist"

Zu ihrer Zeit gab es noch keine Frauenklassen, wohl aber Frauenbewertungen. 5 Sterne Rednerin und Rennfahrerin Ellen Lohr lehnte das aber immer ab. Im Interview mit dem Magazin Stern erzählt sie, was es hieß und heißt als Frau in der Elite einer Männerdomäne anzutreten. Blöde Sprüche waren da noch die harmloseste Form von Diskriminierung. Die weitaus größere Herausforderung für weibliche Motorsportlerinnen damals und auch heute noch ist die Suche nach Sponsoren. Die wenigsten hätten Vertrauen in die Fähigkeiten des weiblichen Geschlechts auf der Rennstrecke, auch wenn man schnell ist und noch so viel Talent hat, wie aktuell Sophia Flörsch, merkt Ellen Lohr an. Und in der Formel 1 gehe es den Drahtziehern tatsächlich darum das Bild der Männerdomäne nicht durch eine begabte Frau zerstören zu lassen, erzählt die Motorsportlerin und bisher einzige weibliche DTM-Siegerin weiter. Daweil ginge es Rennfahrerinnen primär gar nicht darum, eine Männerwelt ins Wanken zu bringen. Sie möchten einfach nur die gleichen Chancen wie Männer haben, in der Königsklasse des Motorsports zu gewinnen - durch sportliche, technische und mentale Fähigkeiten.

Lesen Sie das Interview hier.

Das könnte Sie auch interessieren