Felix Brunner mit neuem Vortrag zum Thema Fehlerkultur

Felix Brunner mit neuem Vortrag zum Thema Fehlerkultur

Wann sind Sie das letzte Mal gescheitert? Da es im deutschsprachigen Raum beinahe verteufelt ist Fehler zu machen oder noch schlimmer, zu scheitern, ist das Scheitern zu einem Tabuthema im Arbeits- und Privatleben geworden. Diese Konditionierung fängt spätestens im Berufsleben an, dabei ist bekannt, dass man durch Fehler lernen kann. Warum Fehler längst nicht mehr als Chance begriffen werden und eine Fehlerkultur in vielen Unternehmen kaum realisiert wird, damit beschäftigt sich der 5 Sterne Redner und Experte für Krisenmanagement Felix Brunner in seinem neuen Vortrag: „Fehlerkultur: Scheitern ist ok“.

Vorbild im Umgang mit Veränderungen und Fehlerkultur Felix Brunner hat selbst erlebt, dass Fehler und Rückschläge zu Chancen werden können, wenn man sie akzeptiert und nicht den Kopf in den Sand steckt: „Mein Erfolg als Sportmanager und Keynote Speaker und Buchautor wäre nicht möglich gewesen, wenn ich in Selbstmitleid versunken wäre. Es ist wichtig auch nach harten Rückschlägen, wie meinem Unfall am Berg, aufzustehen und mit neuem Mut die veränderte Situation anzunehmen und sie in etwas Positives zu verwandeln“, sagt der 5 Sterne Redner Brunner. Mit knapp 20 Jahren erlitt der Experte für Krisenmanagement einen schweren Sportunfall und sitzt seitdem im Rollstuhl. Seit seinem Unfall setzt er sich noch intensiver mit Rückschlägen und den daraus resultierenden Chancen auseinander und hat seine eigene Philosophie zum Thema Fehlerkultur entwickelt.

Diese Philosophie vermittelt er anhand von authentischen Beispielen in seinem spannenden Vortrag und zeigt, wie die Implementierung einer Fehlerkultur gelingt und gibt praktische Ratschläge, wie Fehler zu Chancen werden. Mit seinem Vortrag wendet sich der erfolgreiche Keynote-Speaker nicht nur an die Wirtschaft, sondern an Vertreter aus Medizin, Bildung und Gesellschaft. Denn die richtige Fehlerkultur ist in allen Bereichen des Lebens erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren