So schätzt U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz den WM-Kader ein

Stefan Kuntz Profilbild.

Die Bekanntgabe des endgültigen Kaders für die WM 2018 in Russland war für U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz keine große Überraschung. „Jogi Löws Entscheidungen für oder gegen bestimmte Spieler sind nachvollziehbar“, sagt der faszinierende 5 Sterne Redner und Fußballexperte. Jeder Trainer habe bei der Zusammenstellung einen genauen Plan im Kopf, beurteile Spieler nach Kriterien wie Disziplin, Talent aber auch Teamgeist und wäge die gegeneinander ab.

Für die Spieler Jonathan Tah, Nils Petersen, Bernd Leno und Leroy Sané bedeutete dies letztlich das Ende vom Traum ihrer Teilnahme an der Weltmeisterschaft - sie fahren nicht mit der deutschen Nationalmannschaft nach Russland. Besonders für den Bundesliga-Spieler Jonathan Tah tue es Stefan Kuntz leid. Denn ihn kennt der Cheftrainer von zahlreichen gemeinsamen Länderspielen der U21, konnte ihn aber bereits im vergangenen Jahr aufgrund einer Verletzung nicht zur U21-EM in Polen mitnehmen. „Jetzt war die Konkurrenz auf seiner Position mit erfahrenen Topspielern wie Jérôme Boateng einfach zu stark“, sagt Stefan Kuntz.

Gerade für junge Spieler, wie sie Kuntz für die U21 trainiert, seien die WM-Vorbereitungen und das Trainingslager aber eine einmalige Möglichkeit, an der Nationalmannschaft zu schnuppern, viel dazuzulernen und weiterhin an sich zu arbeiten. Wie man solche jungen Talente auch in Unternehmen entdecken und entwickeln kann, darüber spricht der U21-Nationaltrainer als Keynote Speaker in seinen Vorträgen zu den Themen Nachwuchsförderung und Teambuilding.

Sein Insiderwissen ist nun auch bei der diesjährigen WM gefragt: Im Auftrag des DFB ist Stefan Kuntz in Russland unterwegs, gleichzeitig analysiert er als TV-Experte die Spiele für die ARD und ist überzeugt, dass es Jogis Elf dabei weit bringen wird: „Mit diesem hochkarätigen Kader zählt die deutsche Nationalmannschaft definitiv zu den Top-Favoriten.“

Das könnte Sie auch interessieren