Lange googeln – schnell geliefert: So kauft die Generation Z

Vortrag von
Max Hagenbuchner

Als Präsenzveranstaltung oder Online-Vortrag

Lange googeln – schnell geliefert: So kauft die Generation Z

Vortragsinhalte

  • Warum die Generation Z keine schnellen Kunden sind
  • Welchen Anreiz brauchen die jungen Kunden für eine Kaufentscheidung?
  • Warum Google und Influencer immer wichtiger werden
  • Warum Unternehmen in schnelle Liefermöglichkeiten investieren sollten
  • Wie sich Unternehmen auf die Generation Z einstellen müssen

LANGE GOOGELN – SCHNELL GELIEFERT: so kauft die Generation Z

Wenn Sie externe Videos von YouTube aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.
Mehr Informationen

Lange googeln – schnell geliefert: So kauft die Generation Z

In diesem Vortrag zeigt Ihnen der Generationen-Experte Max Hagenbuchner, wie Sie die Generation Z als Kunde gewinnen und langfristig halten. Die Zielgruppe der Generation Z beeinflusst schon heute Haushaltsausgaben in Billionenhöhe. Die zwischen 1995 und 2009 geborenen jungen Menschen sind enorm Konsumwillige, achten dabei aber sehr darauf, sich vorab genauestens über ihr Kaufvorhaben zu informieren. Da sie ein Leben ohne Internet überhaupt nicht mehr kennen, ist es für die Generation Z selbstverständlich, sich über diverse Suchanbieter wie Google über ihr gewünschtes Produkt zu informieren. Der selbst aus der Generation Z stammende 5 Sterne Redner Max Hagenbuchner gibt in seinem Insidervortrag einen genauen Überblick, über das Kaufverhalten seiner Generation und zeigt, worauf die jungen Menschen besonders viel Wert legen.

Ein neues Smartphone muss her. Die früheren Generationen haben bei dieser Kaufentscheidung in jungen Jahren nicht lange überlegt und das vermeintlich passendste Gerät gekauft. So tickt die Generation Z nicht mehr. Sie informiert sich ausführlich und sehr detailverliebt über die mögliche Anschaffung. Sucht lange in verschiedenen Suchmaschinen und liest in unterschiedlichen Testberichten und Foren alle vermeintlichen Vor- und Nachteile über ihr potenzielles neues Smartphone. Auch die Meinung von bekannten Influencern als Markenbotschafter ist der jungen Zielgruppe sehr wichtig. Ein reger Austausch über Social Media und andere Netzwerke beeinflusst die Kaufentscheidung der Generation Z ebenfalls enorm. Hat sich ein Zler nach ausführlicher Recherche für ein Gerät entschieden, kann ihm die Lieferung nicht schnell genug gehen. Ist die Bestellung nicht bereits am nächsten Tag da, sind die jungen Menschen enttäuscht und unzufrieden und bewerten den Verkäufer womöglich schlecht. Die Generation Z braucht also lange, um sich für ein Produkt zu entscheiden, will bei Kaufabschluss allerdings dann keine Minute länger als nötig auf das Wunschprodukt warten.

Die Generation Z stellt mit über 10% der deutschen Bevölkerung eine extrem große Zielgruppe an potenziellen Kunden und damit eine gewaltige Kaufkraft dar. Ihr Kaufwille ist groß und sie probieren gerne neue Produkte und Dienstleistungen aus. Dabei ist es den Zlern allerdings besonders wichtig, sich vorab ausreichend über verschiedene Kanäle, wie etwa Google, Social Media, Influencer und Testberichte zu informieren.

Der Experte für die Generation Z und 5 Sterne Redner Max Hagenbuchner zeigt in seinem mitreißenden Vortrag mit vielen Beispielen aus der Praxis, wie es Unternehmen schaffen, die junge Generation als Kunden zu gewinnen und zu halten. Aus seiner eigenen Erfahrung weiß er, worauf die Zler beim Einkaufen Wert legen und wie man sie von Produkten überzeugen kann. Denn die Generation Z sind und bleiben Kunden mit einer enormen Kaufkraft – nutzen Sie diese!

Weitere Vorträge von Max Hagenbuchner

Mit der Generation Z gemeinsam in die Zukunft

Viele Arbeitgeber haben ein klares Bild im Kopf, wenn es um die Generation Z geht. Die jungen Menschen sind verwöhnt, faul und nicht belastbar. Diese Vorurteile treffen rund 13 Millionen junge Menschen, die zwischen 1995 und 2012 geboren wurden. Hier zeigt sich ganz klar, dass eine ganze Generation über einen Kamm geschert wird. Die Generation Z steht nicht nur für die vermeintlichen Traumberufe Influencer, Topmodel oder Fußballprofi – weit gefehlt, denn die jungen Menschen haben oft ganz andere Vorstellungen ihre Zukunft und sind sehr werteorientiert.

Ein politischer Vortrag: Warum wir gerne unbequem sind

Die Generation Z nimmt kein Blatt vor den Mund, steht für die Dinge ein, die ihr wichtig sind und geht für ihre Meinung wieder auf die Straße. In Zeiten von Klimawandel, Fachkräftemangel und politischer Unruhe stehen die Zler an vorderster Front und versuchen, das Weltgeschehen positiv zu beeinflussen und zu verändern. Die Zeit der Politikverdrossenheit scheint mit den jungen Erwachsenen endgültig vorbei zu sein, da sie bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und Dinge zu hinterfragen, die die Generationen vor ihnen für richtig hielten. In diesem politisch aufrüttelnden Vortrag erfahren Sie, wie die Generation Z tickt und warum sie der Politikverdrossenheit der vorherigen Generationen den Kampf angesagt hat.

Wie man die Generation Z nach der Coronakrise gewinnt

In den nächsten Jahren werden sie nach der überstandenen Coronakrise immer mehr den Arbeitsmarkt stürmen: Die ersten richtigen Digital Natives, die Generation Z. Und eben diese Generation stellt den Arbeitsmarkt schon heute gehörig auf den Kopf. Denn die Generation Z weiß was sie will und sie weiß noch genauer was sie nicht will. Wie gewinnt man als Arbeitgeber eine solch selbstbewusste Generation? Denn eins ist klar: Die Generation Z ist die Zukunft.

Wie Sie meine Generation Z zu Ihren Kunden machen

Die Generation Z ist selbstbewusst, meinungsstrak und vertritt ihre Werte offen und klar. Marken stehen deshalb mehr denn je auf dem Prüfstand: Nur wenn ein Z-ler sich mit der Marke identifizieren kann, wird er ein loyaler Kunde. Doch wenn die Identifikation von Marke und Käufer gelingt, ist die Generation Z ein treuer Kunde und kommuniziert das auch auf Social Media. Doch was braucht es, um die Generation Z zum Kunden zu machen? Diese Frage beantwortet der Generationenexperte Max Hagenbuchner in seinem praxisnahen Vortrag.