Entscheidungen, die mir imponiert haben

Entscheidungen, die mir imponiert haben

Ent-scheiden heißt unter-scheiden. Zwischen wissen und vermuten, zwischen Freiheit und Zwang, zwischen richtig und falsch. Wer dabei seine Zweifel überwinden und Sicherheit gewinnen will, dem hilft das Beispiel anderer, die diesen Weg schon gegangen sind. Wir haben einige unserer Redner gefragt, wer ihnen Orientierung gegeben hat und Vorbild in entscheidenden Momenten ist.

Felix Brunner, Behindertensportler: Für mich herausragend ist die Entscheidung des Chefs meines langjährigen Partners Elobau Sensortechnik (übrigens mehrfach ausgezeichnet für nachhaltiges Wirtschaften), der das Unternehmen in eine Stiftung umgewandelt hat. Er als Besitzer war der Eigentümer des Unternehmens mit über 1000 Mitarbeitern. Durch die Transformation zur Stiftung gelingt es Elobau noch besser, auf die Schwerpunkte Nachhaltigkeit, Förderung von hilfsbedürftigen Menschen und Engagement im sozialen Bereich in der Region Allgäu einzugehen. Respekt für diese Entscheidung, Macht abzugeben und zufrieden zu sein mit dem, was man hat.

Ellen Lohr, Rennfahrerin: Mich hat die Entscheidung unserer Bundeskanzlerin beeindruckt, in einer (welt-)kritischen Situation zutiefst menschlich zu handeln und die Grenzen für Flüchtlinge zu öffnen. Ohne Geplänkel, Wichtigtuerei, Hintergedanken oder Verzögerungen. Sich dann in der Folge nicht beirren zu lassen, sondern kontinuierlich an Lösungen zu arbeiten, das macht für mich eine starke Entscheidung aus.

Sven Gabor Janszky, Zukunftsforscher: Mir hat die Vision der Regierung des winzigen Luxemburg imponiert, mit einem Investitionsprogramm von vielen hundert Millionen Euro zur Nr. 1 der Welt im „Asteroid Mining“ werden zu wollen. Mit der klaren Vision von einer Zukunftswelt, in der die Menschheit davon profitiert, dass Rohstoffe auf Asteroiden abgebaut werden, positioniert sich hier ein europäisches Land als Vorreiter und strategischer Keyplayer in einer wesentlichen Zukunftstechnologie … und das inmitten von großen, mächtigen europäischen Staaten wie Deutschland und Frankreich, deren Regierungen nach Genetik, künstlicher Intelligenz und Quantencomputern derzeit auch die nächste Technologiewelle verschlafen.

Franz Obst, TV-Anwalt: Mich hat die Entscheidung eines guten Freundes sehr beeindruckt, von der ich erst jetzt erfahren habe, nämlich, dass er sich hat typisieren lassen und insbesondere jetzt der Ernstfall eingetreten ist. Dies bedeutete für ihn, dass er sich als Spender für eine Leukämiekranke einer mehrwöchigen Prozedur mit Blutwäsche unterzogen hat, weil nur er als Spender in Betracht kam. Die Belastung, die mit der Spende einherging, war durch die verabreichten Medikamente für ihn mit erheblichen Schmerzen verbunden. Die Spende ist erfolgreich und ich kann nur sagen, mehr als Hut ab!!!

Knut Kircher, Fußballschiedsrichter: Meine Kinder erstaunen mich tagtäglich, mit welchen kleinen Entscheidungen sie sich den Weg durchs Leben bahnen und sich mehr und mehr abnabeln, mit einem sicheren Gefühl in Sachen Sozialkompetenz den richtigen Instikt haben und schon ganz genau wissen, was gut ist. Es erfüllt mich mit einem warmen Herzen. Und das ist verdammt nochmal ein gutes Gefühl für meine Frau und mich! Wir haben damit in einigen Punkten die richtigen Entscheidungen gefällt, unseren Kindern das richtige Rüstzeug mitzugeben. Großartig!

Stefan Kuntz, Trainer der U21-Fußball-Nationalmannschaft: In Sachen sportlicher Entscheidungen hat mich begeistert, dass mir Berti Vogts vor der EM 1996 bereits im März gesagt hat, dass ich im Eröffnungsspiel spielen werde und sich auch daran gehalten hat. Trotzdem sind es mutige Entscheidungen im Alltag, die ich mit mehr Respekt betrachte, seien es Entscheidungen der Ärzte, wenn es um Menschenleben geht, oder große Unternehmerentscheidungen, die eine Firma extrem nach vorne bringen, denn bei solchen Entscheidungen ist man alleine und dementsprechend alleine verantwortlich. Neben den Entscheidungen auf Fakten und Informationen sollte immer ein großer Platz für Bauchentscheidungen in unserem Leben bleiben, weil diese von der Intelligenz des Unterbewusstseins getroffen werden.

Entscheidungen – das ist auch das Schwepunktthema der aktuellen Ausgabe unseres Kundenmagazins „extended – Wissen begeistert“. Darin finden Sie viele spannende Artikel unserer 5 Sterne Redner zu aktuellen Fragestellungen und Herausforderungen in Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin können Sie hier kostenlos als Print- oder PDF-Version bestellen.

Das könnte Sie auch interessieren